Saufen,saufen immer nur saufen - Anarchistische Pogopartei-Eine ernstzunehmende Partei?
  Home
  => Die Assi Crew
  => Böhse Onkelz
  => Children of Bodom
  => Satanismus
  => Satanische Symbole-eindeutige und zweideutige
  => Anarchy und ihre Bedeutung
  => Anarchistische Pogopartei-Eine ernstzunehmende Partei?
  Ich halt
  Gästebuch
  Umfragen,braucht doch jede gute Seite^^
  Persönlicher Briefkasten für Anmerkungen
  Meldet euch an ist auch 100% kostenlos^^
Basisdaten
1. Gründung: 21. Oktober 1981
Neugründung: 10. Dezember 2000
Gründung Pogo-Partei: 6. November 2005
Mitglieder APPD: 1215
(Stand: 18. April 2003)
Mitglieder Pogo-Partei: 450
(Stand: 25. Mai 2006)
Vorsitzender APPD:
Vorsitzender Pogo-Partei: Jochen Bix
Webseiten: www.appd.de
www.pogo-partei.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltliches Profil

Die APPD ist laut Eigendefinition „die Partei des Pöbels und der Sozialschmarotzer“. Als politische Ziele nennt die APPD das Recht auf Arbeitslosigkeit bei vollem Lohnausgleich,die Einführung eines Bedingungsloses Grundeinkommen , die Abschaffung der Schulpflicht, die Errichtung von „Mitfickzentralen,“ die Legalisierung aller Drogen und das Verbot aller angemeldeten Demonstrationen.

Weitere Ziele sind die Neugliederung ( Balkanisierung ) Deutschlands und die ultimative und totale Rückverdummung der Menschheit, da die von der Partei beklagte Überrationalisierung der Menschheit dem propagierten Lustprinzip entgegensteht und somit nach Auffassung der APPD nicht glücklich macht.

Neugliederung Deutschlands

Die APPD will laut ihrem Programm Deutschland bei Machtantritt balkanisieren, das heißt, in Zonen aufteilen. Begründet wird dies damit, dass sich die Menschen in drei verschiedene Pogo-Rassen unterteilen ließen, denen artgerechte Lebensräume geschaffen werden sollten. Bei der auffteilung und Neugliederung des Bundesgebiets werden auch Historische Fakten berücksichtigt.Wie das früher innerhalb eines Bundeslands viele unabhänige Fürstentümer und Staaten exestierten .Diese sollen in verbindung der Balkaniesirung ihre Autonomie wieder erlangen. Die APPD sieht also keinen Grund warum Deutschland als Nationalstaat so noch weiter exestieren sollte, vielmehr stehen die örtlichen Interessen der Bevölkerung im Vordergrund. Die meistens auch eine engere Beziehung zu ihren jeweiligen Fürstentüm, Grafschaft oder Stadt hat.

Wahlparolen

Zu den Wahlparolen der Partei zählen Losungen wie „Arbeit ist Scheiße,schule auch!!“, „Fick heil!“, „Dumm und glücklich!“, „Assoziale an die Macht!“, „Euch die Arbeit! Uns das Vergnügen!“, „Saufen! Saufen! Jeden Tag nur Saufen!“, „Arbeit für Arbeitswillige!“ und insbesondere im Bundestagswahlkampf 2005 das Motto „Meine Stimme für den Müll!“."asso's an die macht!"

Struktur

Das offizielle, dezentrale Presseorgan der Partei ist die Zeitschrift Armes Deutschland. Neben dem Bundesverband existieren noch kleinere Verbände, die als Krebszellen, Geschwüre und Metastasen bezeichnet werden. Außerdem gibt es die SSSSS (Super-Sicherheits-SaalSchutz-Securitate) sie sorgt bei Parteiveranstaltungen und Parteitagen für ein ruiges Klima. Da schon mehrfach Angriffe auf APPD Mitglieder stadt gefunden haben, die manchmal sogar tötlich endeten, will man mit diesen Instrument feindlich gesinnte Gruppen, wie Nazis abschrecken. Partnerparteien der APPD in anderen Ländern sind unter anderem die Alpine Pogo-Partei Österreichs (APPÖ) und die Anarchist Pogo Party of America (APPA) in den USA.

Parteisprache

Die Parteimitglieder werden im Parteistatut und in der Anrede als Kamernossen bezeichnet. Die Bezeichnung Kamernosse ist eine Wortschöpfung aus Kamerad und Genosse.

Die offiziellen Begrüßungsformeln sind Fick Heil oder Pogo Heil als Anlehnungen an das vom NS-Regime verwendete Sieg Heil wobei es sie nicht um einen abklatsch eines Nationalsozialistischen Grußes handelt, Fick Heil meint etwa Fick den Heil oder Ficken für den Frieden. Beide Varianten werden auch zur Verabschiedung verwendet.

Parteilogo

Die APPD besitzt ein Zeichen das dem Anarchie-Symbol ähnelt, das Balkanium. Es sieht aus wie ein V, das durch einen Kreis gezogen ist. Dieses Zeichen ist auch in der Comic Verfilmung V wie Vendetta wiederzufinden.

Das Zeichen symbolisiert die Balkanisierung Deutschlands in drei Zonen.

Geschichte

80er Jahre

Die Partei wurde 1981 von zwei 17-Jährigen hannoverschen Gymnasiasten mit den Spitznamen „Zewa“ und „Kotze“ im Chemieunterricht gegründet. In den folgenden Jahren stießen viele Punks dazu, und es wurden viele Demonstrationen organisiert, die teilweise von der Polizei wegen angezweifelter Ernsthaftigkeit der Demonstrationsmottos (wie 'Freiheit für den Osterhasen') gewaltsam beendet wurden.

1983 fasste die Parteiführung den Entschluss, die APPD bundesweit auszudehnen. Unter der Leitung des späteren Kanzlerkandidaten Karl Nagel wurde ein völlig neues Konzept entwickelt. Die APPD-Politik sollte auf eine absolut legale Basis gestellt werden, und der satirische Humor sollte realistischer Politik weichen.

Am 18. Februar 1984 wurde in Hannover der Erste Unordentliche Parteitag der APPD abgehalten. Es bildeten sich viele kleine Verbände und Sektionen der APPD. Auf den Chaostagen 1984 kam es wieder einmal zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Pogo-Anarchisten. Die folgenden Festnahmen und Drohungen der Polizei brachten die politische Arbeit der APPD in ganz Deutschland zum Stehen. Im August 1986 wurde auf dem Münchener Olympiagelände der Zweite Unordentliche Parteitag abgehalten. Hierbei kam es innerhalb der Partei zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem anarchistischen und monarchistischen Flügel. Dies führte zur Auflösung der Partei.

90er Jahre

1994 wurde die APPD neu gegründet. Man beschloss, nun auch bei Wahlen anzutreten. Bei den Bürgerschaftswahlen in Hamburg 1997 erreichte die APPD im Stadtteil St. Pauli 5,3 % der Stimmen und wurde dort viertstärkste Partei. 1998 trat die APPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Karl Nagel mit Slogans wie „Arbeit ist Scheiße!“ und „Saufen, saufen, jeden Tag nur saufen!“ bei der Bundestagswahl an, erreichte jedoch bundesweit lediglich 35.347 Stimmen (0,07 %) und damit nicht die nötigen 0,5 %, um den Wählern die Wahlkampfkostenerstattung in Form einer versprochenen großen Freibierfete zurückzahlen zu können. Schließlich wurde die Partei 1999 wieder aufgelöst.

2000er Jahre

Im Dezember 2000 beschloss man in München die erneute Neugründung der APPD. Bei der Bundestagswahl 2002 trat die APPD nicht an. Der damalige Kanzlerkandidat Dennis King übernahm daher eher eine repräsentative Rolle. Für die Teilnahme an der Europawahl 2004 wurden zwar ausreichend viele Unterschriften gesammelt, diese kamen jedoch nicht vollständig vor Fristablauf an, da sich die Deutsche Post weigerte, sie an das Postfach des Bundesvorsitzenden Christo Großmann zuzustellen. Im Zuge der Reformen in der Partei im November 2004 wurde beschlossen, dass die APPD nur noch an regionalen Wahlen teilnehmen wird, um somit das Prinzip der „Balkanisierung von unten“ durchzusetzen.

Bundestagswahl 2005

Wolfgang Wendland, Kanzlerkandidat der APPD 2005, Sänger der Band „Die Kassierer“
vergrößern
Wolfgang Wendland, Kanzlerkandidat der APPD 2005, Sänger der Band „Die Kassierer“

Im Mai 2005 wurde allerdings die Teilnahme der APPD am Wahlkampf zur kommenden Bundestagswahl mitgeteilt. Wahlkampfmanager war der frühere APPD-Spitzenpolitiker Karl Nagel, Kanzlerkandidat Wolfgang Wendland, bekannt als Sänger der Kassierer unter dem Spitznamen Wölfi.

Die APPD zählt zu den kleinen Parteien, die sich durch die vorgezogenen Neuwahlen zum 16. Deutschen Bundestag in ihren verfassungsmäßigen Rechten eingeschränkt sehen. Als die erste Klägerin reichte die Partei daher am 22. Juli 2005 Verfassungsbeschwerde ein.

Der Bundeswahlausschuss hat am 12. August 2005 die APPD zur vorgezogenen Bundestagswahl 2005 zugelassen.

Allerdings wurden Landeslisten in allen Bundesländern außer Berlin und Hamburg nicht zugelassen, da die erforderlichen Unterstützerunterschriften nicht rechtzeitig abgegeben werden konnten.

Umstrittener Wahlwerbespot

Am 26. August 2005 wurde die Wahlwerbung der APPD vom für die Ausstrahlung von Wahlspots innerhalb der ARD zuständigen WDR zuerst verboten, da er laut WDR „die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit schwer gefährdet“. In dem Spot werden Rauschmittel konsumiert sowie sexuelle Handlungen gezeigt. Er wurde aber später dennoch in einer zensierten Fassung ausgestrahlt: Es wurde, abgesehen von der Ansprache und dem Schlusswort des Kanzlerkandidaten, statt jeder einzelnen Szene nur ein bildschirmfüllender Hinweis angezeigt, warum diese Szene nicht gezeigt werden dürfe.

Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster am 5. September besagte zwar, dass dieser Spot ausgestrahlt werden müsse, doch weigerte sich der WDR weiterhin. Das Oberverwaltungsgericht von Nordrhein-Westfalen kommentierte den Spot als „geschmacklos“, der damalige Innenminister Otto Schily bezeichnete ihn als „eine Schande für Deutschland“.

Eine nachfolgende Entschuldigung wurde auch nicht ausgestrahlt. So erfuhren nur einige Parteianhänger von dieser Entschuldigung, die von Wolfgang Wendland vorgelesen wurde und ein klares Eingeständnis war, dass der Spot unangebracht gewesen sei und der WDR richtig gehandelt habe. Die Öffentlichkeit erfuhr nichts davon, dass der Spot widerrufen wurde.

Spaltung nach der Bundestagswahl

Nach der Wahl am 18. September 2005 war die Partei zerrüttet, parteiintern wurden die aus den 1980er Jahren stammenden Konzepte in Frage gestellt. Einiges sei bereits umgesetzt und müsse nicht mehr gefördert werden. Die Mitfickzentralen beispielsweise existierten bereits unter der Bezeichnung Swingerclubs. Die Partei war in zwei höchst unterschiedliche Lager geteilt. Die Gruppe um Nagel, verurteilte die Versuche der „Berliner“ und allen anderen, die eine ernstzunehmendere und ergebnisorientiertere Politik in der APPD zu etablieren begannen. Diese Differenzen endeten im „Pogo-Krieg“ der zumeist im Internet um die APPD-Website ausgetragen wurde. Nach neuesten Berichten soll Karl Nagel vor dem Ausbruch des „Pogo-Kriegs“ ein Dokument verfasst haben, in dem er begründet, warum die Spaltung der APPD in POP und APPD notwendig sei.

APPD nach der Spaltung

Am 26. März 2006 trat die APPD-Marburg, unter dem Motto „Politik ist Scheiße“ und „Nie wieder Mehrheiten“, erstmals zu einer Kommunalwahl in Hessen an. Norbert Bollen (Nobze) erreichte dabei als Spitzenkandidat der Marburger Krebszelle 0,6 %. Der Berliner Landesverband tritt zu den Wahlen zum Abgeordnetenhaus am 17.9.2006 an.

 

So und nun zum Schluss muss ich sagen dass ich mich freuen würde dass ihr auf Umfragen eure Meinung dazu abgebt genau so wie bei "meldet euch an ist auch 100% kostenlos" . Danke





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von beerdeath, 31.08.2006 um 17:56 (UTC):
Fick Heil!;):D

Kommentar von Zecke (Rami), 30.08.2006 um 20:56 (UTC):
Natürlich is die ernstzunehmen du arschgeige ^^
wasn des für ne Frage :);)



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:


=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=